Weshalb Bewegungstherapie?

 

„Die Zunge kann lügen, unser Körper nie.“

 

 

Die meisten Menschen kommen zu mir, weil ihr “Körper schreit“ und sagen: „Ich kann nicht mehr, schaff es nicht mehr, mir platzt der Kopf, mir schmerzt der Nacken, Rücken, Schulter, Knie, Brust, Bauch, ich habe Angst“ und so weiter und weiter...! Da es für mich nur diesen, unseren Körper gibt und in diesem Körper, Geist und dieser Seele wohne, „schreit der Körper“ immer dann wenn auch der Geist und die Seele leiden, also als „letzte Instanz“. Die Alarmglocken läuten und es wird Zeit ein wenig Hausputz zu machen.

Unser Denken und Fühlen drückt sich in unserem Körper und durch unseren Körper aus. Hier ein kleines Experiment zum mitmachen. Sagen sie laaangsam zu sich: „Ohhh- was für ein miiiieser Tag und erst das Wetter da draußen. Ich bin auch so kaputt und müde und wenn ich an meinen Stapel Arbeit denke...“. Jetzt nehmen sie ihre Körperhaltung und Stimmung war und wenn sie diese Worte mit Hingabe gesprochen haben, dann vermute ich, dass ihnen eine Veränderung von Körperhaltung und Stimmung auffällt. Selbst wenn die oben gesprochenen Worte nicht viel mit Ihrer realen momentanen Lebenssituation zu schaffen haben, ist doch durch ihr Denken und Sprechen dieser Worte etwas mit ihrem Körper geschehen. Das Gegenteil im Denken funktioniert eben so gut. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen neigen viele Menschen leider dazu, eher negativ besetzte Gedanken in ihr Herz zu lassen und deshalb haben manche Menschen mehr Konflikte als andere. Die Herausforderung besteht oft darin, erst einmal zu entdecken, in welcher Art und Weise wir denken und fühlen.

Unser Denken beeinflusst unsere Emotionen und unseren Körper und umgekehrt. Alles was ein menschliches Wesen jemals wahrnimmt, wird als Erinnerung in unseren Zellen gespeichert und lässt uns so sein, wie wir sind. Wenn wir den Wunsch nach Veränderung spüren, ist es also möglich den Körper als Sprachrohr der Seele zu nutzen.

 

Methoden

 

In dieser erfahrungsorientierten Therapieform nutzen wir alltägliche Situationen, die Befindlichkeiten und die Sprache des Körpers, also die ganzheitliche Betrachtung des Menschen als Ressourcen, um die gewünschten Veränderungen zu erreichen.

Ich nutze als therapeutisches Mittel die Jahrtausende alten Bewegungskünste des Qi Gong und des Tai Chi Chuan mit ihren fast unerschöpflichen Möglichkeiten, den Menschen als ganzheitliches Wesen wahrzunehmen, sich ausdrücken zu können, neue Möglichkeiten der Regulation zu entdecken und integrieren zu können. Dadurch ist der Mensch in der Lage sein Denken, Fühlen und Handeln zu verändern.

 


Themen der Veränderung

 

Achtsamkeit - Körperwahrnehmung - Stressbewältigung - Persönlichkeitsentwicklung -

Emotionalität - Konflikte - Überlastung - Verkrampfung - in meine Mitte finden- den Boden unter meinen Füßen wieder finden - Selbstausdruck - Selbstbehauptung und viele andere mehr.